ordination dr. michael deutinger

Schröpftherapie

Beim Schröpfen werden hohle, sterile Glaskugeln eingesetzt, um über Vakuum einen Sog auf bestimmte Hautareale auszuüben. Dadurch kommt es zu einer sehr effizienten Tiefenmassage im Bereich der behandelten Areale.

Die Durchblutung wird gesteigert, örtliche Bindegewebsverklebungen lösen sich, gestaute Flüssigkeiten können wieder abfließen. Über Reflexbeziehungen zu anderen Körperregionen hat dies oft weitreichende positive Auswirkungen.

Die Behandlung wird von meinen Patienten meist als sehr entspannend und wohltuend empfunden. Vor allem bei Wirbelsäulenbeschwerden verwende ich sie häufig im Anschluss an eine Akupunktur .

Im Behandlungsareal auftretende Blauverfärbungen der Haut sind eine „normale“ Nebenwirkung und bereits nach wenigen Tagen wieder verschwunden.